Mai 2018

 

Ein schöner Tag im Wald

 

Auf diesen Tag haben sich vor allem die Kinder sehr gefreut. Im Mai war es endlich soweit und die Kinder des Waldkindergartens kamen um mit ihren Eltern oder Großeltern den Wald zu entdecken und erforschen. Dabei hatten die „Großen“ endlich einmal die Gelegenheit sich die Abläufe, die Regeln, verschiedene Spiele und vieles mehr im Waldkindergarten anzuschauen und Fragen zu stellen. Besondere Freude bereitet es den Kindern gemeinsam ein Piratenschiff oder eine Kugelbahn zu bauen. Sowohl das Schiff als auch die Kugelbahnen können nach wie vor im Wald bestaunt werden. Und die Waldkinder hatten den Rest des Monats viel Spaß mit diesen selbstgebauten „Spielgeräten“. Denn der Mai ist unser „Waldmonat“. Das bedeutet für die Kinder, dass sie sich jeden Morgen aufs Neue entscheiden dürfen, ob sie im Kindergarten bleiben oder lieber den Vormittag im Wald verbringen möchten. So nutzen auch in diesem Jahr wieder viele Kinder die Gelegenheit den Wald zu erkunden und, frei von vorgefertigtem Spielzeug, neue und eigene Spielideen in und mit der Natur zu entwickeln: hohle Baumstämme werden zu Kochtöpfen, Baumwurzeln zu Pferden….!

Ab Juni findet wieder wie üblich jeden Mittwoch unser Waldtag statt!

 


Mai 2018

 

Besuch im Haus der Sinne

Projekt „Musik in ihren Facetten mit allen Sinnen wahrnehmen“ findet ein gelungenes Ende

Jedes Jahr findet in der Kängurugruppe der KiTa Forster Kirchspiel ein gemeinsames Übergangsprojekt mit dem ersten Schuljahr der Grundschule in Brohl statt. In diesem Jahr drehte sich alles um das Thema „Musik“. Den Kindern wurden die unterschiedlichsten Zugänge zur Musik geboten. Als Abschluss haben wir eine Fahrt ins „Haus der Sinne“, Schloss Freudenberg, in Wiesbaden unternommen. Am 14.05. trafen sich die Vorschulkinder und das erste Schuljahr der Grundschule in Brohl in der KiTa um den Tag gemeinsam zu beginnen. Mit einem Bus fuhren wir nach Wiesbaden. Dort wurden wir sehr schön von unseren jungen Gruppenführern Larissa und Paul begrüßt. Nach einer 90- minütigen Führung durch das Schloss entschieden wir uns dazu uns zunächst zu stärken. Der leichte Regen hielt uns nicht davon ab draußen zu essen. Es gab frische Brötchen mit Fleischwurst oder Käse und frisches Obst und Gemüse. Die neu gewonnene Energie wurde direkt auf dem prächtigen Außengelände des Schlosses herausgelassen. Zum Schluss machten wir uns in Kleingruppen auf den Weg durchs Haus, denn es gab noch so viel zu entdecken. Schließlich wurde der Tag mit einem Eis beendet. Gegen 17 Uhr trafen wir wieder in Binningen ein wo alle Eltern auf ihre Kinder warteten um von den spannenden Erlebnissen zu hören. Dieser Tag stellte eine gelungene Abrundung des Projekts dar und wir hatten alle sehr viel Spaß.